FAQ

Häufige Fragen und Antworten zum Watt Analytics System, Energiemessgerät oder zur Installation

Du hast Fragen zu unserem Stromspar-System?

Watt Analytics analysiert, prognostiziert und steuert Stromverbrauch in Echtzeit mithilfe von Artificial Intelligence und Machine Learning Technologien. Konkret erreichen wir dadurch signifikante Verbesserungen:

Fragen zum Energiemessgerät

Du kannst jeden Elektriker bei dir in der Nähe mit der Installation des Messgeräts beauftragen. Eine entsprechende Installationsanleitung wird dir mit dem Gerät mitgeschickt bzw. kannst du die Anleitung des Stromverbrauchsmesser hier downloaden. Der Arbeitsaufwand für den Elektriker sollte ca. eine Stunde betragen.

Du kannst das Messgerät grundsätzlich mit der beiliegenden Installationsanleitung Strommessgerät auch selbst installieren. Wir raten aber davon ab, außer du bist selbst ausgebildeter Elektriker und hast entsprechende Erfahrung mit dem Umgang von Elektroinstallationen.

Der iWattMeter ist die richtige Wahl, wenn du deinen Stromverbrauch messen und analysieren möchtest und du keine Photovoltaik-Anlage besitzt.

Der iWattController ist das richtige Messgerät für Besitzer einer PV-Anlage. Mit dem iWattController kannst du deinen gesamten Stromverbrauch nicht nur analysieren, sondern deine Geräte auch ansteuern, um den Eigenverbrauch deines selbst produzierten Stroms zu optimieren.

Wenn dein iWattMeter keine Daten sendet, dann hat er höchstwahrscheinlich die Verbindung zu deinem lokalen WLAN verloren. Öffne bitte die Watt Analytics App und folge im Menüpunkt “Profil” und “Einstellungen” den Anweisungen unter “WLAN-Einstellungen des Messgeräts aktualisieren” zur Wiederherstellung der WLAN-Verbindung. Sollte das nicht funktionieren, dann schicke uns bitte eine kurze E-Mail, wir melden uns bei dir für eine Fehlerbehebung.

Nein, der iWattmeter ist vollkommen wartungsfrei und zeichnet sich durch Langlebigkeit auf Grund seiner robusten Bauweise aus.

Bei uns auf der Homepage kannst du das Messgerät unter Pakete & Preise kaufen.

Ja, die Software steht jedem bzw. jeder Besitzer*in eines SmartPI’s als Download zur Verfügung, inkl. aller Features, die das Watt Analytics System bietet, vom Anlernen der Geräte bis hin zur Nutzung der Watt Analytics Web App und Mobile App.

Gratulation zu deiner neuen Wohnung! Ja, du kannst das Energiemessgerät bei einem Umzug mitnehmen. Lass es aber bitte durch einen fachkundigen Elektriker aus- und wieder einbauen. In der neuen Wohnung musst du dann möglicherweise nach der Installation des Messgeräts die WLAN-Einstellungen in der Watt Analytics App aktualisieren. Folge dazu einfach den Anweisungen in der App.

Wenn das Messgerät falsche oder negative Messdaten anzeigt, kann dies verschiedene Gründe haben. Überprüfe in diesem Falle folgende 3 Punkte:

  1. Überprüfe die Energieflussrichtung: Sind die Stromwandler (current tranformer) in Pfeilrichtung installiert? Der Pfeil muss vom Energieversorger zum Verbraucher weisen. Ein Verdrehen der Klemmen führt zu einem negativen Messergebnis.
  2. Ist das Kabel des Stromwandlers gemäß dem Farbcode richtig am Messgerät angeschlossen?
  3. Überprüfe, ob die Installation des Verbrauchers selbst stimmt. Dies kann mit einem Multimeter nachgemessen werden.

Hier findest du ein Beispiel zur Installation des iWattMeter für die Messung einer Tesla-Ladestation:

Die Installation der Ladestation sollte wie folgt aussehen:

Zuleitung bis FI Abgang = 3 Phasig+N

Zuleitung an LSS = 2 Phasig+N

iWattMeter Voltage Input = L1/L3/N

Fehlt z.B. der Außenleiter L2 bzw. ist fälschlicherweise der N Leiter anstelle des L2 Leiters angeschlossen, führt dies zu einem falschen bzw. negativen Messergebnis. Das Problem kann behoben werden, indem die Installation korrigiert und das Messgerät tatsächlich an L1/L3/N angeschlossen wird.

Fragen zum Watt Analytics System

Diese Frage lässt sich in zweierlei Hinsicht beantworten. Wie viel Strom verbraucht Watt Analytics bei dir zu Hause und wie viel Strom verbraucht das Unternehmen in Summe.

Der Stromverbrauch von Watt Analytics bei dir zu Hause hängt vom verwendeten Messgerät ab. iWattMeter und iWattController sind aber sehr sparsame Messgeräte. Der Stromverbrauch ist ungefähr ähnlich dem einer Energiesparlampe. Zusätzlich musst du noch den Stromverbrauch deines WLANs und deines Mobiltelefons in Betracht ziehen, aber das wirst du sowieso auch für andere Zwecke nutzen.

Der Stromverbrauch von Watt Analytics in Summe ist in der derzeitigen Start-up-phase noch nicht relevant. Wir sind jedoch dran, mit unseren Cloud-Providern entsprechende Daten zu erheben. Sobald wir eine kritische Größe erreicht haben, wird es unser nächster Schritt sein, auch unsere Büro-Infrastruktur mit Watt-Analytics zu optimieren. Den entsprechenden Erfahrungsbericht könnt ihr auf unserer Homepage nachlesen.

Der Stromverbrauch wird 4x pro Sekunde abgetastet und analysiert. Die Messdaten zeigen wir dir in der Web-App – am Dashboard deines Benutzerkontos – und in der Mobile-App an.

Wir sind ständig dran unseren Analyzer zu erweitern. Es kann natürlich sein, dass er ein bestimmtes Gerät nicht erkennen kann, weil es sich anders verhält als alles was wir so bisher analysiert haben. Versuch doch bitte im Dash-Board im geschützten Bereich der Homepage den Experten-Trainings-Modus. Vielleicht kommst du damit weiter. Ansonsten schick uns bitte eine E-Mail mit deiner Problemstellung, wir kümmern uns darum.

Wir schicken 4-mal pro Sekunde einen kurzen Datensatz an den Watt Analytics Server. Das hat keine Auswirkungen auf die Performance deines WLANs und wird sicherlich von deinem Grundsockel an freien Datenmengen gedeckt.

Die Watt Analytics Community kann nur wirksam werden, wenn wir aus den Daten anderer lernen und unsere Daten auch anderen Mitgliedern der Watt Analytics Community zur Verfügung stellen. Transparenz, wie wir mit deinen persönlichen bzw. deinen Messdaten umgehen, ist uns sehr wichtig. Erfahre näheres auf unserer Datenschutzseite.

Watt Analytics funktioniert mit allen gängigen iPhones sowie Android-Telefonen. Du kannst die Watt Analytics App auf allen gängigen iPads sowie Android-Tablets betreiben. Für den Betrieb auf deinem PC reicht ein Standard-Internet-Browser aus.

Unserer Erfahrung nach kann Watt Analytics bereits in einem Single-Haushalt interessante Einsparungspotenziale aufdecken. Naturgemäß steigen mit der Haushaltsgröße auch die Einsparungspotenziale. Watt Analytics kann in Einfamilien- und Mehrfamilienhäuern betrieben werden. Auch für Klein- und Mittelbetriebe kann Watt Analytics sinnvolle Optimierungen bewirken.

Wir sind derzeit noch in der Aufbauphase. Wenn du ein Problem hast, dann sende uns bitte eine E-Mail. Wir melden uns bei dir.

Das ist eine interessante Fragestellung. Es gibt auf den einschlägigen Websites entsprechende Förderangebote der öffentlichen Hand. Diese müssen wir aber noch überprüfen. Solltest du selbst Erfahrungen mit möglichen Förderungen haben, dann sind wir natürlich für einen entsprechenden Hinweis sehr dankbar.

Das ist eine interessante Fragestellung. Das müssen wir aber noch überprüfen. Solltest du selbst Erfahrungen zur steuerlichen Absetzbarkeit zu diesem Thema haben, dann sind wir natürlich für einen entsprechenden Hinweis sehr dankbar.

Fragen zur Geräte-Erkennung

Unser Messgerät kann Geräte ab einem Verbrauc von 5 Watt erkennen und analysieren. Geräte mit einem Verbrauch unter 5 Watt werden nicht mehr erkannt.

Grundsätzlich können drei Kategorien von Geräten unterschieden werden.

1. Kategorie:

Geräte, die Ein- und Ausschaltvorgänge mit fester Watt-Zahl haben, können gut angelernt werden. Diese Geräte-Kategorie macht ca. 80% des Verbrauchs aus. Darunter zählen u.a. folgende Geräte:

LED und Halogenlampen, Glühbirnen, Küchengeräte wie Ofen, Kochfelder, Geschirrspüler, Kühlschrank, Gefrierschrank, Kaffeemaschine, Toaster, Dampfgarer, Staubsauger, Waschmaschine, Trockner, Heizungsanlage, Umwälzpumpen, Bohrmaschine, Kreissäge, Kompressor, Schleifmaschine, Garagentorantrieb

2. Kategorie:

Geräte mit einem Verbrauch zwischen 5 und 15 Watt. Diese Geräte können grundsätzlich angelernt werden. Da diese Geräte meistens sehr zahlreich in einem Haushalt vorkommen (z.B. Glühbirnen und Ladegeräte) und sie sich in ihrer Wirk- und Blindleistung kaum voneinander unterscheiden, kann unser System nicht immer zuverlässig die entsprechende Mustererkennung dem jeweiligen Gerät zuordnen. Wenn zwei sehr ähnliche Geräte an der gleichen Phase hängen, wird es womöglich zu Verwechslungen kommen. Unterscheiden sich zwei sehr ähnliche Geräte um 10% oder hängen diese an verschiedenen Phasen, klappt die Geräte-Erkennung. Für eine eindeutige Zuordnung ist ein Unterschied im Verbrauch von ca. 10% notwendig, damit unser Analyzer die Geräte voneinander unterscheiden kann.

Zu dieser Geräte-Kategorie zählen u.a.:

NAS, DECT Telefone, Drucker, USV, Switches, Receiver, SAT-Verteiler, Ladegeräte für Tablets und Handys, elektrische Zahnbürsten, diverse Router und Gateways für die verschiedenen Anwendungen, z.B. Fritz Box oder Coqon Heizungssteuerung, Klingelanlage, Radio (auch altes Röhrenradio).

3. Kategorie:

Geräte mit dynamisch schwankendem Verbrauch. Diese Geräte können angelernt werden, es kann aber zu Fehlerkennung kommen, wenn auf der gleichen Phase noch andere Geräte mit ähnlichem Verbrauch hängen. Diese Geräte-Kategorie macht ca. 10% des Verbrauchs aus. Dazu gehören u.a. Küchenmaschine, PC, Monitor, TV.

Du musst das Gerät 3x ein- und ausschalten und jeweils nach dem Einschalten auf der Mobile App den Verbrauch markieren bzw. das Gerät bestätigen. Schau dir dazu unser Video zum Anlernen von Geräten in der Watt Analytics App unter folgendem Youtube-Link.

Ja, es macht Sinn möglichst jedes Gerät einzeln in der App anzulernen, damit es bei der Mustererkennung zu keinen Überlagerungen kommt. Dies erhöht deine Geräte-Erkennungsrate.

Ja, alle Geräte, die noch nicht angelernt wurden oder vom System nicht erkannt werden können, werden als „Unbekannt“ in Summe ausgewiesen.

Ja das geht. Die 3 Leser sind für die 3 Phasen gedacht, du kannst die Leser aber auch je Stromkreis anbringen.

Wenn du z.B. 9 Stromkreise so ausstatten möchtest, benötigst du 3 iWattMeter mit je 3 Lesern. Etwaige Erweiterungsmodule bieten wir hierfür derzeit nicht an.